Dermatitis - Symptome und Behandlung: die ersten Anzeichen, Ursachen und Arten

Eine Entzündung der Haut wird als Dermatitis (Ekzem) bezeichnet. Diese Krankheit wird durch innere oder äußere Einflüsse verursacht und entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund von Stress oder Vererbung. Es gibt keine universelle Therapie für alle Arten von Ekzemen. Die Behandlung der Krankheit hängt von den Symptomen und der Pathogenese ab.

Dermatitis - Ursachen

Dermatitis ist eine Hautreaktion auf verschiedene Reizstoffe. Alle Formen der Krankheit sind das Ergebnis provozierter oder erworbener Herkunft. Ursachen einer Dermatitis aufgrund genetischer Veranlagung:

  1. Vererbung. Bei Neugeborenen ist die Hautentzündung in 50% der Fälle eine Folge einer Allergie eines Elternteils.
  2. Erworbener Standort. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer gestörten Immunität.
  3. Körperliche Krankheit. Unter widrigen Lebensbedingungen oder bei ständiger psychischer Angst entwickelt sich ein Ekzem.
  4. Nach infektionen Infektiöse Dermatitis führt zu chronischen Erkrankungen. Dies ist keine ansteckende Pathologie.

Erworbene Gründe, wenn der Körper unter dem Einfluss pathogener Faktoren von Hautentzündungen betroffen ist:

  • Stress
  • Blutkontakt mit Allergenen (Lebensmittel, Tierhaare, Pflanzenpollen);
  • Sonnenstrahlung;
  • längerer Kontakt mit der Haut bei niedrigen Temperaturen;
  • aggressive Flüssigkeiten;
  • Insektenstiche.

Symptome

Hautpathologien sind eng mit allergischen und entzündlichen Reaktionen verbunden, sodass die Anzeichen einer Dermatitis durch einen chronischen Verlauf und saisonale Exazerbationen gekennzeichnet sind. Für die meisten Arten der Krankheit, unabhängig von der Ursache, sind die gleichen Manifestationen inhärent. Obligatorische Symptome einer Dermatitis:

  • Juckreiz (Juckreiz), dessen Intensität vom Reizungsgrad der Nervenenden abhängt (insbesondere bei roter Dermatitis);
  • Rötung, die in der akuten Form der Erkrankung an der Haut mit unscharfen Rändern und / oder mit Schwellung zu beobachten ist;
  • Hautausschläge, bei denen die Haut über den Gelenken, die Leistengegend, das Gesicht, die Rumpfseiten, die Kopfhaut besonders betroffen sind;
  • Exsudation, gekennzeichnet durch Hautverdickung, Xerose, Selbstkratzen (Exkoriation), Hautrisse;
  • Peeling der Haut (Abschuppung) durch vermehrte Trockenheit mit Mangel an Talgdrüsen und Austrocknung;
  • Rötung der Augenlider, Brennen in den Augen mit Augendermatitis.

Atopische Dermatitis - Symptome

Eine langwierige, unlösbare, aber nicht ansteckende Krankheit. Sein Auftreten ist mit Vererbung oder mit einer allergischen Reaktion des Körpers verbunden. Neurodermitis entwickelt sich manchmal vor dem Hintergrund einer gestörten Verdauung, einer Darmdysbiose und eines Enzymmangels. In 90% der Fälle treten die ersten Symptome einer Neurodermitis im Kindesalter (bis zu 5 Jahren) auf. Bei jeder Art von Hautausschlag ist es fokaler oder diffuser Hautjuckreiz. Im Säuglingsalter hat es das Aussehen von Vesikeln (feuchte Vesikel mit Krusten). Im Erwachsenenalter - Reizung, Risse in der Dermis, fokale Lichenifikation.

Allergisch

Wie der Name schon sagt, tritt die Entwicklung dieser Art von Hautpathologie nach Kontakt mit verschiedenen Allergenen auf. Dies können phototoxische Substanzen (Medikamente, essentielle Malas), Kosmetika, Lösungsmittel, Laugen, Säurelösungen oder trockene Innenräume sein. Die wichtigsten Symptome einer allergischen Dermatitis bei Erwachsenen sind Hautrötungen nach Kontakt mit dem Allergen. Ferner wird dieser Bereich sprudelnd und geschwollen, die Blasen platzen und an diesem Punkt blättert die Haut ab. Wie eine solche Dermatitis aussieht, können Sie auf dem Foto im Internet nachlesen.

Kontakt

Dies ist wie die Nahrungsmitteldermatitis eine Art allergische Form der Krankheit. Es tritt nach Kontakt mit Substanzen auf, die eine Entzündungsreaktion des Körpers hervorrufen. Dies können Chemikalien, UV-Strahlen (Photokontakt oder Photodermatitis), Röntgenstrahlen, hohe / niedrige Temperaturen oder mechanische Faktoren sein. Stimulierende Zellen, Pollen, Pflanzensäfte und Raupenlarven können eine Hautreaktion hervorrufen. Der Hauptunterschied zwischen solchen Ekzemen besteht darin, dass es keine Inkubationszeit gibt. Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Schwellung;
  • Blutungen, Mikrohämatome;
  • ausgeprägte Hyperämie;
  • kleine Papeln, Vesikel;
  • Weinen, Schuppen, Krusten;
  • große Blasen;
  • Nekrose-Zonen.

Seborrhoikum

Eine Entzündung der Haut infolge einer hohen Sekretion von verändertem Talg oder nach Exposition gegenüber Mikroben wird als seborrhoische oder pilzliche Dermatitis bezeichnet. Dies ist keine ansteckende Krankheit und kann daher nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die Aktivität opportunistischer Pilze äußert sich in Stress, endokrinen oder immunologischen Störungen und verschiedenen Formen der Schädigung des Nervensystems. Sie konzentrieren sich auf Hautpartien mit Talgdrüsen: Gesicht, Brust, Rücken, Ohren, Kopf. Symptome einer seborrhoischen Dermatitis, die auf dem Foto im Netzwerk zu sehen sind:

  • rote Plaques mit klaren Grenzen (bei trockener Dermatitis);
  • hohe Blutversorgung dermaler Kapillaren (Erythem);
  • weinend in der Leiste, hinter den Ohren;
  • das Auftreten von Rissen, ernsten Krusten;
  • exsudative Entzündung;
  • juckende Dermatitis;
  • ungleichmäßiges Schälen des Kopfes, Schuppen, Alopezie;
  • Schädigung großer Hautpartien in schweren Fällen;
  • das Auftreten anderer Arten von Ekzemen (Ohrdermatitis und andere).

Windel

Auf einem Babyfoto sind häufig Hautentzündungen zu sehen, die sich bei hoher Luftfeuchtigkeit entwickeln (unter Windeln, in einer Windel). Wenn der Luftzugang schwierig ist und Hautreibung auftritt, gelangen Ammoniak, Harnsäure und Enzyme, die in Urin und Kot enthalten sind, an diese Stellen. Der Körper des Kindes reagiert auf sie mit Reizungen und anderen Symptomen einer Windeldermatitis:

  • Rötung, Peeling;
  • Vesikel;
  • Schwellung;
  • Pusteln.

Dermatitis - Behandlung

Dermatitis vollständig zu heilen - die Symptome und die Behandlung, die von der Art abhängen, sind ziemlich real. Dazu müssen Sie eine angemessene Therapie einleiten, das Ernährungssystem ändern und schlechte Gewohnheiten aufgeben. Die Behandlung der Dermatitis umfasst die Beseitigung des Reizstoffs, die Zerstörung schädlicher Mikroorganismen, die Verwendung von Sorbentien, den Ausschluss von Saccharose, die Verwendung spezieller Salben und andere Maßnahmen.

Bei Kindern

Die Haupttherapie ist die Beseitigung des Zusammenhangs mit dem Allergen, der Einsatz von Medikamenten und vorbeugende Maßnahmen. Verwendet werden medizinische Shampoos, Cremes und Zubereitungen auf Basis von Dexpanthenol (Bepanten, Desetin). Das Kind benötigt zusätzlich eine Vitamintherapie, um die Immunität zu stärken. Die Behandlung von Dermatitis bei Kindern erfolgt nach alternativen Methoden.

Bei Erwachsenen

Traditionelle therapeutische Methoden identifizieren die Ursache der Krankheit, halten die Regeln der persönlichen Hygiene ein und nehmen entzündungshemmende und Antihistaminika ein. Wenn die Symptome ausgeprägt sind, wird die Hauptbehandlung der Dermatitis bei Erwachsenen durch eine Hormontherapie mit Kortikosteroiden (Dexamethason, Prednisolon) ergänzt. Mit einer einfachen Kontaktform der Krankheit werden die Läsionen mit Wasserstoffperoxid, Kaliumpermanganatlösung (schwach) oder Alkohol behandelt.

Dermatitis-Behandlungen

Die lokale Therapie wird mit Desinfektionslotionen, Pudern, Sonnenschutzmitteln, Kortikosteroid-Aerosolen und Salben durchgeführt. Übliche Medikamente zur Behandlung von Dermatitis sind Ascorbinsäure, Diuretika, Enterosorbentien, Kaliumorotat, Calciumpangamat, Calciumpantothenat und in schweren Fällen Neogemodez und Corticosteroide.

Volksheilmittel

Wie behandelt man Dermatitis mit natürlichen Inhaltsstoffen? Sie können selbständig eine Salbe herstellen, um die Pathologie zu beseitigen, die auf der Basis von Glycerin und Johanniskraut-Saft (1: 1) oder mit Vaseline und Cranberry-Saft (4: 1) gemischt wird. Die Behandlung von Dermatitis mit Volksheilmitteln wird nachts durchgeführt. Salbe sollte mit betroffenen Bereichen behandelt und mit Gaze bedeckt werden. Effektive Lotionen mit Tinktur aus Birkenknospen (1 EL. In einem Glas kochendem Wasser). Es ist notwendig, Mittel täglich anzuwenden, bis das Problem vollständig behoben ist.

Dermatitis-Diät

Das Menü für Ekzeme sollte begrenzt sein. Der Hauptpunkt der Dermatitisdiät ist der Unterschied in Bezug auf die Allergenität von Lebensmitteln. Es ist wichtig, salzige, frittierte, fetthaltige, würzige Lebensmittel, Konserven und Fertiggerichte aus der Ernährung zu entfernen. Es ist besser, allergikerfreundliche Lebensmittel zu sich zu nehmen: Truthahn, Kaninchenfleisch, Zucchini, Kohl, grüne Äpfel. Geeignet sind auch mittelallergene Lebensmittel: Birnen, Reis, Karotten, Paprika, Auberginen, Gurken, Pfirsiche. Essen Sie während der Diät keine Lebensmittel mit einer hohen allergenen Aktivität:

  • Alkohol
  • Kaffee
  • geräuchertes Fleisch;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • Süßwaren
  • abgepackte Säfte.
Achtung! Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zur Orientierung. Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann eine Diagnose stellen und Empfehlungen für die Behandlung abgeben, die auf den individuellen Merkmalen eines bestimmten Patienten beruhen.

Sehen Sie sich das Video an: 11 Zeichen für Gesundheitsprobleme, erkennbar an deinem Gesicht (April 2020).